Fachbibliothek Mathematik/Informatik/Rechenzentrum

Aktuelles

Wiedereröffnung der Fachbibliothek ab 14.09.2020


Die Fachbibliothek Informatik-Mathematik-Rechenzentrum (FBMIR) sichert ab dem 14.09.2020 weiterhin die Literaturversorgung der Beschäftigten und Studierenden und bietet zusätzlich folgende Lern- und Arbeitsmöglichkeiten für Studierende an:
•    Ausleih-Service für Mitarbeitende
•    Scan-Service (unter Berücksichtigung der urheberrechtlichen Bestimmungen) für Mitarbeitende und Studierende durch die Aufsichts-Hiwis
•    Nutzung von maximal 20 Einzelarbeitsplätzen (EAP) im Monografienbereich als Lern– und Arbeitsort inklusive Präsenznutzung (Selbstentnahme von Büchern aus dem Präsenzbestand für die Arbeit an EAPs) für Studierende
•    Eingeschränkte Gruppenarbeit in den 2 Gruppenarbeitsräumen für jeweils max. 4 Personen


Dies geschieht durch folgende Hygienemaßnahmen und Verhaltensmaßregeln
Es gibt zwei Nutzungsschichten der EAPs für Studierende am Tag (montags bis freitags): 9:00 bis 12:45 Uhr und 14:00 – 17:45 Uhr. Es werden maximal 20 EAPs (unter Berücksichtigung der maximalen Belegungszahl pro m² und der Abstandsregeln von mindestens 1,50 m) vergeben, die mit Nummern auf den Tischen gekennzeichnet sind.


Die Vergabe erfolgt folgendermaßen:
•    Es besteht eine Bücherkorbpflicht für den Einlass. Der Aufsichts-Hiwi stellt vor jeder Nutzungsschicht 20 Körbe vor die Bibliothekstür, die den EAP-Nummern entsprechen.
•    Die Nutzer*innen warten im Flur unter Einhaltung der Abstandregeln (1,50 Markierungen sind vorhanden) auf Einlass und nehmen sich je einen Korb. Wenn alle Körbe vergeben sind ist die maximale Nutzungszahl erreicht.
•    Mäntel, Taschen und dergleichen sind vor Betreten der Bibliothek in den Spinden im Flur zu verwahren.
•    Der Zugang zur Bibliothek erfolgt einzeln und nur mit einer Mund-Nasen-Schutzmaske. Die Maskenpflicht besteht auf allen Wegen innerhalb der Bibliothek. Die Masken dürfen nur am EAP abgenommen werden.
•    Die Studierenden desinfizieren sich im Eingangsbereich die Hände mit dem bereitgestellten Desinfektionsmittel und lassen sich über Ihre Matrikelnummern (Scan) registrieren.
Weitere Regeln:
•    Die Stühle an den EAPs insbesondere aber in den Gruppenarbeitsräumen dürfen nicht verstellt werden, um die Abstandsregeln einhalten zu können.
•    In den Gruppenarbeitsräumen ist eine Gruppenarbeit unter Einhaltung der Abstandspflicht für maximal 4 Personen möglich.
•    Das Betreten der FBMIR außerhalb der Öffnungszeiten ist für nicht in der Bibliothek beschäftigte Personen und Studierende weiterhin nicht gestattet. Dies gilt auch für Institutsangehörige mit einem Schlüssel für die Bibliothek. Die Präsenznutzung des Bestandes ist zurzeit ausschließlich für Studierende vorgesehen.
•    Das Scannen und Kopieren erfolgt ausschließlich durch das Bibliothekspersonal (Aufsichts-Hiwis). Ausleih- und Scan-Aufträge können weiter über fb.mir@ub.uni-kiel.de abgegeben werden.
•    Die Körbe und Tische der EAPs sowie die gemeinschaftlich genutzten Geräte der FBMIR (z.B. Aufsichtsarbeitsplatz und Scanner) werden von den Hiwis zwischen den Nutzungsschichten mit handelsüblichen Haushaltsreinigern gesäubert.
•    Die mindestens stündliche Lüftung der Bibliotheksräume über die geöffneten Fenster erfolgt durch die Aufsichts-Hiwis.
 
Vielen Dank!
Viele Grüße vom Bibl.-Team

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

Mit einem kostenfreien Scandienst für elektronische Semesterapparate unterstützen wir die digitale Lehre an der CAU im SoSe 2020: Die Zentralbibliothek stellt den im SoSe 2020 an der CAU Lehrenden im Rahmen des § 60a UrhG Scans gedruckte Texte aus den Beständen der Zentralbibliothek über die CAU-Cloud bereit. Diese Scans können sie dem geschlossenen Kreis der Teilnehmer*innen Ihrer Lehrveranstaltung in Ihrem elektronischen Semesterapparat in OLAT oder in der CAU-Cloud zur Verfügung stellen. Weiterführende Hinweise und unser Bestellformular.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Im OLAT-Infoportal hausinterne Informationen zur Erweitung der Angebote der Fachbliothek , die wir nach Bedarf ergänzen:

 https://lms.uni-kiel.de/auth/RepositoryEntry/1016561666/
 
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

Neubau Mathematik
 
 
---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der neue Zeutschel Zeta Comfort Buchscanner in der Fachbibliothek

 

Zeutschel Zeta

 

Bei der Datenausgabe haben Sie die Auswahl: USB oder EMAIL.

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

ACHTUNG: Predatory Publisher! Unter der Bezeichnung Predatory Publishing bzw. Publisher ("Raubverlage") lassen sich Geschäftspraktiken verstehen, die - unter dem Vorwand des Open-Access-Gedankens - verlegerische Leistungen gegen Publikationsgebühren anbieten, diese jedoch nicht oder nur unzureichend ausführen. Worum es dabei genau geht und wie Sie sich davor schützen können, erfahren Sie auf den Informationsseiten der UB der HU Berlin.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Big Deal Cancellation Tracking

 

Verhandlungen von DEAL und Elsevier: Elsevier-Forderungen sind für die Wissenschaft inakzeptabel 5. Juli 2018

 

„Die überhöhten Forderungen des Verlags Elsevier haben uns gezwungen, die Verhandlungen des Projekts DEAL der Allianz der Wissenschafts­organisationen mit dem Verlag zu unterbrechen.“ Das berichtete der Verhandlungsführer und Sprecher des DEAL-Lenkungsausschusses, Prof. Dr. Horst Hippler, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, soeben in Bonn, wo in dieser Woche das letzte Gespräch stattgefunden hatte. „Wir wollen in den derzeit laufenden Verhandlungen mit den drei größten wissenschaftlichen Verlagen zu einem zukunftsfähigen Modell des Publizierens und Lesens wissenschaftlicher Literatur kommen. Unser Ziel ist zum einen ein Ende der für die Bibliotheken ruinösen Preisentwicklung bei den wissenschaftlichen Zeitschriften. Zum anderen wollen wir Open Access fördern, also im Kern die Ergebnisse öffentlich finanzierter Forschung frei zugänglich machen. Die Verlage können dabei eine wesentliche Rolle spielen. Wir wollen ein nachhaltiges ‚Publish&Read-Modell‘, also eine faire Bezahlung für die Publikation und dann eine freie Verfügbarkeit für die Leser. Elsevier ist aber weiterhin in Bezug auf einen deutschlandweiten Vertrag nach diesem Modell nicht bereit, einen wissenschaftsadäquaten Leistungsumfang unter den Grundsätzen des Open Access anzubieten, der nachhaltig finanzierbar ist“, so Hippler. Die vorangegangenen mehrmonatigen Verhandlungen über die Implementierung einer deutschlandweiten Publish&Read-Lizenz haben weltweit für große Aufmerksamkeit[1] gesorgt. Zahlreiche namhafte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hatten seit Oktober 2017 ihre Herausgeberschaft für Elsevier niedergelegt[2], um die DEAL-Verhandlungen zu unterstützen. Zudem hatten Ende 2016 bzw. 2017 rund 200 wissenschaftliche Einrichtungen ihre Lizenzverträge mit Elsevier nicht verlängert[3]. Für diese Einrichtungen wollte der Verlag nun die Fortführung der Verträge verhandeln, um zumindest einen Teil des verlorengegangenen Umsatzes zu sichern. „Eine Übergangslösung für die zweite Jahreshälfte 2018 ist für die wissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland nur dann zielführend, wenn mit Elsevier eine grundsätzliche Einigung über die Rahmenbedingungen eines künftigen Publish&Read-Vertrags hergestellt werden kann. Das ist nach aktuellem Stand jedoch nicht gegeben“, so Hippler. Die DEAL-Gruppe blickt dennoch gelassen in die Zukunft. Für den Fall, dass Elsevier die Zugänge der Einrichtungen, die sich im vertragslosen Zustand befinden, nun abschaltet, wurden entsprechende Vorkehrungen getroffen. Die Verhandlungsgruppe wird die wissenschaftlichen Einrichtungen ausführlich über den Sachstand informieren.

 

Das Projekt DEAL wurde von der Allianz der Wissenschafts­organisationen ins Leben gerufen. Im Rahmen des Projekts sollen bundesweite Lizenzverträge für das gesamte Portfolio elektronischer Zeitschriften großer Wissenschaftsverlage abgeschlossen werden. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter: www.projekt-deal.de

 
 

 

Urheberrechtsfragen

Ab März 2018: Neues Gesetz zum Urheberrecht

Die neuen Regelungen durch das Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke in Bildung und Wissenschaft treten am 1. März 2018 in Kraft und sind zunächst auf fünf Jahre befristet.

Hier die wichtigsten Regelungen ab 01.03.2018 im Überblick:
Lehrenden ist in gewissem Umfang erlaubt, den Teilnehmenden an ihrer Lehrveranstaltung urheberrechtlich geschützte Werke online bereitzustellen. Sie dürfen 15% eines Werkes (gleich welcher Art, ob Text, Musik, Film etc.) in ihren eCampus-Kurs einstellen. Eine vollständige Bereitstellung ist bei einzelnen Beiträgen aus Fachzeitschriften oder wissenschaftlichen Zeitschriften, Werken geringen Umfangs, Abbildungen und vergriffenen Werken erlaubt.

Wichtig: Nicht mehr erlaubt ist ab 01.03.2018 das Einstellen von Artikeln aus (Tages- und Wochen-) Zeitungen und Publikumszeitschriften.

Die Neuregelung sieht eine Gesamtvergütung der Nutzung von Werken in digitalen Semesterapparaten vor. Eine Einzelerfassung und -abrechnung der Nutzungen ist demnach kein Thema mehr.

Eine Liste mit den Änderungen finden Sie hier: http://goo.gl/nHzjpy

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------                                  

 

Informationen zur Schließung der Angerbauten bei starkem Sturm

04.11.2016

Die Angerbauten müssen leider aufgrund baulicher Mängel bei starkem Sturm gesperrt werden. Im Falle einer Sturmsperrung gilt: Wer außerhalb von Notdiensten in definierten Gebäuden verbleibt, tut dies auf eigene Gefahr und ohne Versicherungsschutz im Fall eines Unfalls.

Tagesaktuelle Informationen finden Sie bei drohender Sperrung auf der Hauptseite der CAU.

Aktuelle Wetterwarnungen können Sie auf den Seiten des Deutschen Wetterdienstes einsehen (Vorhersagen für Kiel gibt es hier und aktuelle Warnungen hier).

 

 

Vorschau