Vorkurs Mathematik

Vorkurs Mathematik WS 2017/18: 19.09 - 29.09.2017

Wichtiger Hinweis: Ab Montag, den 25. September, findet die Vorlesung im Hörsaal CAP 3 - HS3 statt!

Link zum Vorkurs im UnivIS

Hörerkreis: Dieser Vorkurs wird von PerLe in Zusammenarbeit mit dem Mathematischen Seminar veranstaltet für Studierende, die im Wintersemester 2017/18 ihr Studium in einem der folgenden Studiengänge beginnen:

  • Informatik
  • Mathematik (auch Lehramts-Studium)
  • Wirtschaftsinformatik 

 

Inhaltliches

 In diesem Vorkurs sollen wichtige Grundlagen aus dem Schulstoff aufgefrischt werden, wie zum Beispiel
 
  • Lösen von Gleichungen und Ungleichungen,
  • Rechnen mit Beträgen,
  • Rechnen mit Wurzeln und Potenzen,
  • spezielle Funktionen (sin, cos, exp, log).


Zudem sollen aber auch Grundzüge der Logik und die Fähigkeit, mathematische Aussagen zu formulieren, geübt werden, sowie grundlegende Beweisstrategien vorgestellt werden. Dies soll Ihnen den Übergang von der Schulmathematik in die Hochschulmathematik erleichtern. Außerdem erhalten Sie so bereits einen ersten Einblick in den Lehrbetrieb im Fach Mathematik (Vorlesung, Tutorien, Übungsgruppen), der sich in Struktur und Tempo stark von dem Schulbetrieb unterscheidet.

 

Organisatorisches

Termin: Dienstag 19. September bis Freitag 29. September

Vorlesung

Der Vorkurs findet täglich von 10:30 - 13:00 Uhr statt und startet mit der ersten Vorlesung am Dienstag, den 19. September im Norbert-Gansel-Hörsaal (OS40). Es ist keine Anmeldung erforderlich!

Wichtiger Hinweis: Ab Montag, den 25. September, findet die Vorlesung im Hörsaal CAP 3 - HS3 statt!

Übungsgruppen und Tutorien

Ergänzend zur Vorlesung finden nachmittags 14:00 - 16:00 Uhr Tutorien für Gruppenarbeit zur Bearbeitung von Aufgaben unter Anleitungen von Tutoren statt, sowie ab dem 20. September morgens 9:15 - 10:15 Uhr vor der Vorlesung Übungsgruppen, in denen die Aufgaben vom Vortag besprochen werden. Die Einteilung wurde in der ersten Vorlesung vorgenommen. Wer noch keiner Gruppe zugeteilt ist, kann frei eine Gruppe wählen, muss diese aber ggf. wechseln, falls die Raumkapazitäten nicht ausreichen. Die Räume für die Übungsgruppen und Tutorien finden Sie auf diesem Campusplan.

Skript

Es gibt ein Skript zu diesem Vorkurs. Dieses soll Ihnen das Mitschreiben in der Vorlesung weitestgehend ersparen, es ist aber nicht ausgeschlossen, dass in der Vorlesung etwas besprochen wird, das über das Skript hinausgeht. Außerdem geht das Skript an einigen Stellen auf Dinge ein, die in der Vorlesung nicht behandelt werden und zur Eigenlektüre verbleiben. Sie sollten auf jeden Fall darauf vorbereitet sein, sich Notizen zu machen. 

Aufgabenblätter 

Aufgabenblatt 1

Aufgabenblatt 2

Aufgabenblatt 3

Aufgabenblatt 4

Lösungsvorschläge

Wichtiger Hinweis für Studierende mit der Fächerkombination Mathematik und Physik 

Es wird empfohlen, zunächst diesen Vorkurs zu besuchen, und im Anschluss den zweiten Teil des Vorkurses „Schulmathematik für Studierende der Physik und Ingenieurwissenschaften“ zu besuchen, da dort weiterführende Themen der Schulmathematik behandelt werden, die zu Beginn des Physik-Studiums von Bedeutung sind, aber in dem Vorkurs Mathematik ausgelassen werden. Die Inhalte beider Vorkurse sind aufeinander abgestimmt.

Mehr Informationen: http://www.physik.uni-kiel.de/mvk/

 

Ansprechpartner

Dr. Patryk Brzezinski
pbrzezinski@uv.uni-kiel.de
Tel.: 0431/880-5931

 

Allgemeines zur Mathematik und zum Mathematik-Studium

Was ist Mathematik? Die Mathematik ist eine uralte Wissenschaft, deren Kernidee in der Abstraktion von allem Unwesentlichen besteht. Sie gelangt dadurch zu universellen Erkenntnissen, die nicht nur durch ihre Anwendungen unsere moderne Zivilisation in vielfältiger Weise prägen, sondern auch selbst eine beeindruckende menschliche Errungenschaft einzigartiger Schönheit bilden. 

Warum sollte ich Mathematik studieren? Mathematik bildet. Bei der Beschäftigung mit Mathematik lernt man, Fragestellungen auf ihren Kern zu reduzieren, mit logischer Strenge ohne Widersprüche zu argumentieren und vor allem phantasievolle Lösungen und Zusammenhänge zwischen scheinbar Unzusammenhängendem zu finden. Man lernt gleichzeitig eine wichtige »Sprache« der Natur- und Wirtschaftswissenschaften kennen.

 Mathematik macht Spaß! Jeder kennt vielleicht die »sportliche« Freude, wenn man eine scheinbar unlösbare Aufgabe plötzlich doch bewältigt und begreift. Hier gilt übrigens »geteilte Freude ist doppelte Freude«, denn Zusammenarbeit ist im Studium ausdrücklich erwünscht. Bei eingehender Beschäftigung kommt ein starkes ästhetisches Erlebnis hinzu, das mit tieferem Verständnis der Zusammenhänge einhergeht.

 Mathematik schafft Perspektiven. Mathematikerinnen und Mathematiker finden wegen ihrer strukturierten Herangehensweise und analytischen Schärfe ausgezeichnete  Beschäftigungsmöglichkeiten in ganz verschiedenen Bereichen. Bei vielen Tätigkeiten kommen aber auch mathematische Methoden im engeren Sinne zum Einsatz: statistische Verfahren etwa im medizinischen und Versicherungsbereich, stochastisch-finanzmathematische Methoden im Banken- und Finanzsektor, numerische Simulationen z.B. für Klimamodelle und vielfältige technische Anwendungen. Hinzu kommt natürlich die Tätigkeit als Mathematiklehrer oder -lehrerin am Gymnasium.

Der Start in das Mathematik-Studium. Der Übergang von der Schule an die Hochschule stellt angehende Studierende erfahrungsgemäß vor große Probleme. Gerade Aufgabenstellungen, in denen ein formaler mathematischer Beweis gefordert ist, werden zu Beginn des Studiums höchstwahrscheinlich die größten Herausforderungen sein, da dieses im Mathematikunterricht in der Schule nur wenig behandelt wird. Auch die formale Darstellung der Mathematik, die ein wichtiges Kommunikationsmedium darstellt, muss von vielen Studierenden erst gelernt werden. Hinzu kommt, dass das Studium ganz eigene Lernstrategien erfordert, da sich die Organisation des Lehrens und Lernens an der Universität fundamental von der Schule unterscheidet. Diese Aspekte und auch noch einige weitere sollen im Rahmen dieses Vorkurses thematisiert werden, um Studierenden die Studieneingangsphase zu erleichtern. Da erfahrungsgemäß der Einstieg in das Mathematik-Studium sowohl fachlich als auch methodisch eine große Herausforderung darstellt, ist die Teilnahme an diesem Vorbereitungskurs dringend zu empfehlen. 

PerLe - Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen

Die zweifache Projektförderung im Rahmen des Qualitätspakts Lehre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ermöglicht es der Christian-Albrechts-Universität von 2012-2016 (Förderkennzeichen: 01PL12) sowie von 2017-2020 (Förderkennzeichen: 01PL17068) im Rahmen des Projekts erfolgreiches Lehren und Lernen (PerLe), intensiv die Qualität der Lehre zu verbessern und Begleitangebote für Studierende weiter auszubauen.

Dabei konzentriert sich PerLe – Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen in der zweiten Förderphase von 2017-2020 in der Weiterentwicklung auf drei miteinander verzahnte Kernbereiche:

Unterstützung für den Studienerfolg: Übergang Schule – Hochschule & Studieneingangsphase

Wachsende Zahlen an Studienangeboten und eine größere, heterogene Studierendenschaft machen die Unterstützung in der Vorbereitungs-, Übergangs- und Einstiegsphase in ein Studium zu einer zentralen Aufgabe. Das Projekt hat daher in der ersten Phase – neben (fach)spezifischen Studienorientierungsangeboten – Vorkurse und Übungsformate geschaffen, die zukünftig ausgeweitet werden.

Zukunftsorientierung: Angebote zur Berufsorientierung für Studierende

Grundlage für eine umfassende Berufsorientierung schon im Studium bilden überfachliche Angebote, die verschiedene Berufsfelder einbeziehen. Zur Verknüpfung von Theorie und Berufspraxis wurden in der ersten Projektphase Formate der Praktikumsbegleitung und -nachbereitung, Veranstaltungen mit Praxis- und Projektbezug sowie zu gesellschaftlichem Engagement in der Lehre konzipiert. Diese werden weiterentwickelt und systematisch in Programme von Studienangeboten mit Berufsfeldorientierung in den Bereichen Forschung und Wissenschaft, Gesellschaft und Unternehmen sowie Bildung und Kommunikation eingebunden.

Lehr-Lern-Qualifizierungen: Angebote für Lehrende sowie für Tutorinnen und Tutoren

Entwicklungen in Studium und Lehre erfordern Anreize und Unterstützung für die Lehrenden. Hierzu wurden in der ersten Projektphase Qualifizierungsangebote sowohl für Lehrende als auch für Tutorinnen und Tutoren konzipiert. In der zweiten Förderperiode werden diese Angebote um weitere bedeutsame Aufgabenfelder wie die Aufbereitung von Erkenntnissen der Lehr-Lern-Forschung für die Lehrpraxis oder die Einbindung digitaler Lehrformate erweitert. Diese Maßnahmen sowie der PerLe-Fonds für Lehrinnovation werden so in Zukunft individuelle Qualifizierungswege sowie Lehrinnovation weiter ermöglichen.